Transkribierte Kritzeleien

Im IC. Mit gegenüber ein junger Schwuler, der für jede Entität in der Welt ein je spezielles Augenrollen kennt und auf einem beim DVD-Abspielen ratternden Mac eine Folge Gilmore Girls aus einer Sammelbox, die er mitführt, schaut. Links eine Irgendwas-Studentin, die die Zugfahrt zum Lesen von Readern nutzen will und Stifte in zwei Farben plus einen pinken Leuchtstift zum Hervorheben und ein Lineal und einen Schreibblock zusammen mit dem dünnen Reader aus ihrer Umhängetasche holte. Eine Schere leider nicht.

Jetzt (genauer: nachdem ich oben die zweite Zeile geschrieben hatte) wurde ich von meinem Platz vertrieben von einer Reisegruppe, die sich Sitzplätze reserviert hatte. Das ist schade, ich hatte dort einen Tisch und hätte mich mit den beiden Nachbarn besser amüsiert als hier neben der Bratze mit der Vokuhila-Gedächtnis-Frisur, die blöd auf meine schrift starrt, die sie nicht entziffern kann. Sie hält ihre Hände seit vielen Minuten zu ruhig für einen normalen Menschen. Ich stelle mir vor, was wäre, wenn ihre großen Ohrringe wir Knöpfe aussähen.

Ein Fahrkartenkontrolleur, der jünger ist als ich. Jetzt fängt es an.

Die Bratze telefoniert und ich kann nicht schlafen. Weeße, wie ich meine? Ich denke da imma an dit Sprichwort: Dit passiert halt eben so, wenn man einen Typen kennenlernt. Dit is eben die eine Welt, sag ich mal. Guck doch ma Facebook an, jeder schreibt da irgend n Scheiß.

Und so weiter. Sie spricht „eben“ mit einem D hinten.

MP3-Player for the win, dringend.

Erstaunlich, wie gut Nico zu solchen Gelegenheiten ist,

Romananfang, spontan: Kleinkinder, die mit ihren Eltern durch volle Züge gehen. Gesichter Scannen, um sie alle übereinander zu legen, wie diese computergenerierten Bilder von statistisch ermittelten Gesichtsidealen, die schön, aber langweilig sind, sie müssen in einem bestimmten Aspekt von der Perfektion abweichen, damit sie wirklich schön sind. Wie viel fremder und unerreichbarer werden statistische Ideale, wenn Menschen verschiedenster Ethnien alltäglicher werden?

Dinge, Überlegungen, Menschen aufschreiben, um ihnen die Kraft zu nehmen, damit nicht sie einem die Kraft nehmen.

Die Musik von Nico, die Musik von Nico, die Musik von Nico.

Werbeanzeigen

Über Weiszklee

Bekennender Möchtegernliterat
Dieser Beitrag wurde unter Kritzeleien abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Transkribierte Kritzeleien

  1. deine mutter schreibt:

    lehramt. die haben probleme bei pisa. pisa mit ihnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s